7 Türme Triathlon in Lübeck

Wochenlang hatte eine Hitzewelle mit teilweise schweren Unwettern ganz Deutschland im Griff. Zum Start des 7 Türme Triathlons in Lübeck präsentierte sich der Himmel dann aber zum ersten Mal komplett in grau. Den ganzen Tag nieselte es bei etwa 12°C Außentemperatur. Da konnten sich unsere Athleten nur mit der Vorfreude auf das 20°C warme Wasser etwas wärmere Gedanken machen. Mit Monika Wainowski, Josephin Betche, Günter Gaebert, Andreas Habich und Sören Scheele war das Top-Tri-Team Hamburg mit reichlich Athleten vertreten. Nach dem die Mitteldistanzler schon eine Weile auf dem Weg wahren machten sich Günter und Andreas an die Startlinie in den Kanal an der Lübecker Altstadt. Für sie stand im beständigen Nieselregen die olympische Distanz auf dem Programm. Nach nur knapp über 30min konnten beide das Wasser verlassen und mussten für die nächsten knapp 2 Stunden in die Kälte Lübecks. Auf dem Rad konnte Günter mit 1:12h richtig Aufdrehen und Andreas kam mir 1:22 nur kurze Zeit später wieder in die Wechselzone. Für Andreas hieß es nun „Hammertime“. Auf der 2x5km Laufstrecke rund um den Kanal konnte er wieder ein wenig Zeit auf Günter gut machen, schließlich kam Günter nach 2:41:22h als 9. In seiner AK ins Ziel. Andreas folgte mit 2:48:15 kurze Zeit später. Für beide bedeutete dies eine neue persönliche Bestleistung! Unsere restlichen drei Starter machten sich über die Volksdistanz auf den Weg. Mit 15min Verspätung, die noch von einigen falsch geparkten Autos am Morgen herrührte, ging es über das Startseil ins Rennen. Alle drei brauchten für die 500m im Kanal keine 10 Minuten. Für Jophi sollte es das letzte Mal der 2. Platz am heutigen Tag sein. Mit Bestzeiten beim Radfahren und Laufen sicherte sie sich mit 1:04:28h souverän den Gesamtsieg. Monika konnte auf dem Rad und beim Laufen ihr hohes Tempo beibehalten. Mit einer weiteren persönlichen Bestzeit von 1:17:22h wurde sie 13. von etwa 100 Frauen und siegte in ihrer Altersklasse. Auch Sören konnte eine neue persönliche Bestzeit aufstellen und wurde nach 1:14:05h 5. seiner Altersklasse und 57. von 200 Männern. Nach diesem erfolgreichen Ausflug in die Hansestadt an der Ostsee ging es für unsere Athleten wieder zurück nach Hause. Pünktlich zum erstem EM Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft.