Kropp Triathlon 14.05.2017

Da mein Saisonauftakt in Flensburg wegen eines plötzlichen Virus ins Wasser gefallen ist, stieß ich spontan auf eine Alternative: den Kropp-Triathlon eine Woche später. Meine Training musste sich doch lohnen und der Trainingszustand überprüft werden!

Der Anmeldeschluss war schon abgelaufen, auf Nachfrage wurde ich zuerst auf die Warteliste gesetzt, am Donnerstag erhielt ich dann die Nachricht, dass ein Platz freigeworden sei und ich bei der Volksdistanz starten könnte. Die Vorfreude stieg, leider plagten mich immer noch Schulterschmerzen, die mit Massage und Übungen noch selbst behandeln musste.

 

Am Sonntag schien dann ziemlich früh schon die Sonne und die Temperaturen stiegen – ein Glück! Das Freibad hatte 26 Grad, geschwommen wurde natürlich ohne Neo. Die Bahn teilte ich mir mit 5 anderen Mitstreitern, vorher die Zeiten geklärt, bin ich als Erste losgeschwommen, das hielt auch bis zum Ende an. Ich kam mir ziemlich schnell vor, die Schulter schmerzte auch nicht, wurde aber enttäuscht als ich nach dem Ausstieg auf die Uhr guckte und 10:45 Min sah. Tja, dann nix wie aufs Rad und die Zeit nachholen, ich überholte 3-4 Frauen und versuchte trotz des teilweise starken Windes bei ca. 32 km/h zu bleiben, was ganz gut gelang. Schnell aus der Wechselzone laufend raus, rief mein Freund Jan mir zu, ich sei die erste Frau! Glücklich lief ich so schnell ich konnte weiter, da ich damit rechnete, in jeder Sekunde überholt zu werden. Mein persönliches Ziel, war es so um die 25 Min. zu laufen, umso glücklicher war ich als ich nach 24 Min. (Gesamtzeit 1:16 h) im Ziel war! Es hat zu meinem ersten Sieg in der Gesamtfrauenwertung gereicht, 33. Platz in der Gesamtwertung von 100 – ich konnte es lange nicht glauben. Auch wenn es nur eine kleine Veranstaltung war, bin ich überglücklich mal auf dem Podest gestanden zu haben ?

 

Monika